31.03.02:

Rombele im Radio

In der Karwoche - so steht es geschrieben - fliegen die Kirchenglocken nach Rom und trauern um Jesus. Deswegen läuten bis zum Ostersonntag keine Glocken.

Damit dennoch die Tageszeiten angkündigt werden können, laufen die Kinder des Ortes durch die Straßen und machen mit ihren 'Rombelkästen' mächtig Lärm. In regelmäßigen Abständen hören sie auf zu rappeln und verkünden die entsprechende Tageszeit, z.B.:

'Midaach, hahne kraht, iwwamoije onn dann dää daach is Ussdadaach.'

Wer sich für diese Tradition interessiert, der hätte am Ostersonntag bei SWR 4 mehr darüber hören können. Etwa um 13.45 Uhr war ein etwa fünfminütiges Interview zu hören. Die Hauptakteure: Schreiner Fred (der im Bild leider nicht zu sehen ist, dafür aber dessen Vater Fritz beim Erstellen eines 'Rombelkastens'), Marcel Kern, Melina Schwoll und Alfons Hammes. Fred erzählte über die Herstellung des Kastens, Fons erklärte die Tradition und Marcel und Melina berichteten über das Tun der Kinder.


Design und ©1999 by nespri.de