Okt. 2014 - 100 jährige Kastanie musste weichen

Aufgrund der deutlich erkennbaren Wundfäule an mehreren Schnittstellen im Stammbereich wurde die Kastanie im Jahr 2013 durch einen Fachkundigen begutachtet, nachdem bei einem Unfall in Trier durch einen umstürzenden Kastanienbaum eine Person zu Tode kam und eine weitere schwer verletzt wurde. Dabei wurde festgestellt, dass neben einer erheblich fortschreitenden Wundfäule im Stammbereich im oberen Kronenbereich auch einzelne Äste stark zurücktrocknen. Aufgrund dieser Symptome wurde die Standsicherheit der Kastanie bei der Begutachtung erheblich in Frage gestellt. Wegen der, der Gemeinde obliegenden Verkehrssicherungspflicht musste die Kastanie daher gefällt werden.
 
Wie sich nach dem Fällen herausgestellt hat, war das Ergebnis der Begutachtung absolut zutreffend. Nach dem Ausgraben des Wurzelstocks wurde sichtbar, dass die Hauptwurzel nahezu gänzlich von Fäulnis befallen war und der Kastanienbaum im wesentlichen nur noch von den kleineren Wurzeln gehalten wurde.
 
Von daher dankt der Bürgermeister nochmals allen, die bei der Fällaktion mit geholfen haben.
 
Hans-Peter Friedrich geht davon aus, dass sich bis zur angedachten Erweiterung des Dorfplatzes eine Meinung im Dorf gebildet hat, ob wieder ein Baum an dem Standort gepflanzt werden soll oder ob der Blick auf die alte Dorfschule frei bleiben soll. Nach dem beschlossenen Konzept ist eine Neupflanzung vorgesehen.