Wanderfest ganz vorne im Hunsrück: Deutschlands erste Zertifizierung eines Spazierweges, geschehen in Mursche

 

Am 11. und 12. April 2015 wurden in Morshausen nicht nur 190 zusätzliche Kilometer des Saar-Hunsrück-Steiges eröffnet, sondern in unserem schönen Mursche gibt es nun deutschlands ersten zertifizierten Spazierweg! Hoch die Tassen, das musste selbstverständlich gefeiert werden.

j

j

Kein Aufwand wurde gescheut, um den Vorlieben jeder Altersgruppe gerecht zu werden: Eselskutsche, Kindertheater, Schlager aus den 50gern, zeitloser Pop, Gesangsverein, jagende Bäume, Bier, Wein, Murscher Fiez, frische Brote aus dem Backes, Kuchen hausgemacht, Suppe, Steaks, Würste vom Murscher Michel… so gut, dass sich sogar die Edelsteinkönigin Sonja blicken ließ.

In Mursche - solang sich der älteste noch zurückerinnern kann - Programm: Für schöne Feste wird angepackt, und zwar freiwillig und untentgeldlich. Kaum ein Haus, das nicht am Gelingen des Festes beteiligt war: Organisieren von Helferplänen, Kuchenspenden, Thekendienste, Technik und Handwerk, Aufbau und Abbau – alles im Dorf, autark und ambitioniert. Unglaublich wie viele helfende Hände ein 350 Seelendorf auf die Beine bringen kann.


Die Einwohner von Mursche durften sich über reges Interesse von außen freuen: Wanderfreunde von nah und fern gönnten sich auf dem schönen Dorfplatz eine unterhaltsame Pause.
Auch die Verkehrsanbindung war plötzlich auf Großstadtniveau gehoben: In Abständen von wenigen Minuten wurden wanderfreudige in die Schmausemühle nach Gondershausen gebracht. Dort beginnt der anpruchvollste Teil des Saar-Hunsrück-Steiges. Nach 10 km bizarrer Landschaft und geschickten Kletterns konnte Mursche dann für eine weitere Pause erreicht werden.

j

f

Aber Mursche wäre nicht Mursche wenn das schon alles gewesen wäre: Jenseits des Dorfplatzes hatten sich weitere Attraktionen geöffnet. Schmied Schluchti hielt das Schmiedefeuer am laufen, Museum und Kirche präsentierten sich mit lebendigen Bildern, im westlichen Teil des Dorfes herrschte reges Treiben auf dem mittlerweile traditionellen Überall-Flohmarkt und die Beylia Ochse rundeten die Atmosphäre mit einem schönen Bild ihrer Trecker unter der 1000jährigen Eiche ab – Oldies zu Oldies.

f

Eröffnet wurde das Fest auf politische Ebene: Landrat Bertram Fleck und Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (auf dem nachfolgenden Foto zusammen mit der Edelsteinkönigin Sonja) gaben den Weg mit guten Wünschen für viele fröhliche Wanderjahre frei. Lasst uns wandern, denn wandern ist schön.

Und Mursche als freundliches Wanderziel noch viel schöner! In diesem Sinne: Auf nach Mursche, wo die Menschen fröhlich sind!

Weitere Fotos gerne an: kontakt@morshausen.de