Juni 2017: Ganz was Neues beim Bachfest!

 

Marcel hat’s gebaut:

Bereits im fünften Jahr organisiert die Murscher Jugend das Bachfest vom 23. - 25. Juni. Dieses Jahr aber völlig neu: Das Wasserrad, eigens gebaut von Marcel.

So oder so ähnlich sah das Bachfest bisher aus. Bach, Stühle im Bach, Getränke in der Hand. 

So lässt es sich aushalten. Doch was wenn der Hunger kommt? Etwa aufstehen? Womöglich noch Grillgut wenden? Aber die Jungs sind ja nicht doof. Ganz gemütlich ein Wasserrad in den Bach gestellt, die Wasserkraft treibt es an, so dass die Hand in der Tasche bleiben kann.

Leckerster Braten vom besten Metzger weit und breit: Vom Metzger Michel. Die Konstruktion und die Funktion sind dank diesem Foto nun klar. Aber: Es waren zwei Braten auf der Stange, wie kam der eine runter?

Zunächst fachmännisch die Kerntemperatur überprüft:

 

Passt! 

Dann Konstruktion gelöst.

Bekanntlich leitet Metall die Hitze ganz gut. Nico kriegt das trotzdem hin, auch ohne „Hennsche", weil er sich zu helfen weiß.

Ingo wie immer technisch versiert, Rainer wie immer kritisch.

Michel hätte die Scheiben etwas dünner geschnitten.

Der Schreiner mag es feiner: Jörg wollt halt nich ganz so dick, ging locker noch mal durch.

Genug zu Essen und zu Trinken, Sonne, warm, was will man mehr? Übrigens ist Dirk inzwischen längst kein Junggeselle mehr, auch wenn das auf unserer Seite unter charmant/Attraktionen immer noch behauptet wird.

Was Lennert sieht, hat nix mit dem Feuer zu tun. Stattdessen handelt es sich um den Deckel von Marcos Spezialgemisch …

… wo er auch kaum Alkohol hinzu gefügt hat.

Lerneffekt hätte es auch an dieser Stelle bedurft. Merke, Moni: Wenn du ein Handy zwecks Empfang an solch einer Stelle lagerst, solltest du bedenken, dass es bei eingehender Nachricht …

...womöglich vibriert. Und dann ist Mikado spielen angesagt! 

Sehr gelungenes Bachfest, überzeugende Technik und auch Mackener Jugend war anwesend. An dieser Stelle sei übrigens erwähnt, dass der Perdskimbel auf Beulicher Gebiet liegt. Offenbar sind die kleinen Kämpfe zwischen den beiden schönen Dörfern nur Spass, im Grunde respektieren sich die Bewohner gegenseitig - dennoch wartet Mursche gespannt auf die Antwort vom 1. Mai 2016, die in diesem Jahr schon Mal nicht gegeben worden war.

Bei dem Fest ist übrigens jeder herzlich Willkommen, es läuft ein komplettes Wochenende, die hart gesottenen nächtigen in freier Natur, andere im Bauwagen, wiederum andere finden den Weg nach Hause und - selbstverständlich - am nächsten Tag wieder zurück. Essen und Trinken ist gegen übersichtliches Kleingeld für jeden reichlich und lecker vorhanden. Guten Hunger!