20.01.1999: Halb Morshausen ist aus dem Skiurlaub in St. Jakob zurückgekehrt...

Das Kircherl in St. Leonhard

Eine beachtliche Anzahl von Murschern und Semi-Murschern verbrachte den Jahresanfang im Skiurlaub, traditionell in St. Jakob im Defereggental (Ost-Tirol). Unser Bild links zeigt die kleine Kirche von St. Leonhard (direkt bei St. Jakob), berühmt für ihre Fresken.

Vom 3. Januar bis zum 22. Januar befand sich immer mindestens ein Murscher vor Ort.
Gruppe Nr. 1: Die Wissjes-Crew

Als erstes traf am 3. Januar die sogenannte "Wissjes-Crew" ein. Auf dem Bild rechts ist am 13.Januar, dem Tag ihrer Abreise entstanden. Die Stammcrew ist fast komplett abgebildet - leider fehlt Sandra, die noch die Taschen packt.
Gruppe Nr. 2: Die Köbes-Crew

Zu ganz verschiedenen Zeitpunkten fand sich Crew Nr.2, der Köbes-Junior-Stammtisch ein. Peter und Heinz bildeten die Vorhut, dann folgte Achim, anschließend Eva und Arnd, danach Anette, Martin, Mascha und Ramona, etwas später der Stephan und zuletzt Anja und Bernd. Auf dem Bild sind sie vor dem üblichen morgentlichen Treffpunkt, der 'Gifthütte' zu sehen - ohne den bildmachenden Peter, den skifahrenden Heinz und den bergwandernden Achim.
Mascha Theresa Wernecke im Transportschlitten

Die jüngste Mitreisende, die neun Monate alte Mascha, wird morgens auf diesem Schlitten von der Bergstation 'Brunnalm' zur Gifthütte kutschiert. Dort tauchen in der Regel ausreichend Spielgefährten auf, bis es nach dem Mittagessen wieder zum Schlafen ins Tal geht. Bernd Hammes und Anja Dausner-Hammes mit Mascha

Spielgefährten Anja und Bernd
Mundl und Hubert - sie liefern den weltbesten Jagertee

Hubert und Mundl in der Gifthütte, immer gut gelaunt, bereiten auch die ausgefallensten Wunschgetränke. Deshalb halten sich die Murscher hier am liebsten auf - selbst wenn draußen schönster Sonnenschein herrscht. Den beiden von hier aus ein herzliches 'Servus!'
Das ist er:  Achim Escher, Freund der Berge

Inzwischen ist Achim von seiner Skitour zurückgekehrt: Vom Defereggental bis zum Ende vom Almspitzlift hat er eineinhalb Höhenkilometer überwunden. Auf dem Weg nach oben kann er Felle unter seine Tourenskier spannen, die ihn auch auf der glatten Piste sicher marschieren lassen.
Panoramarama Dat Eva un de Aaandt

Abends geht der Köbes-Junior-Stammtisch in der Regel zum Knoblauchhittl oder in das Alzenbrunn (genannt Alzheimerstuben). Dort wird ausgiebig gespeist. Eva und Arndt müssen sich an diese Tradition noch gewöhnen.
Ramona und ein grüner Salat

Auch Ramona kann den Abend genießen, weil ihre kleine Tochter in einem kindgerechten Sitz untergebracht ist.
Frühstück!Nach dem Abendessen gibts wieder Frühstück - hier in der Pension "zur Mauer" von der Familie Jesacher. Und nächstes Jahr gibts ein Wiedersehen!


Design und ©1999 by nespri.de