09.11.99:

Sie gingen mit ihrer Laterne...

Zwei Tage vor dem eigentlichen St. Martinstag trafen sich viele Morshausener am Abend in ihrer Kirche. Dort wurde unter Laternenschein eine kurze Andacht gehalten. Draußen hatten sich schon Pferd, St. Martin und die Musikapelle aufgestellt, um die Erwachsenen und die Kinder durch das Dorf und anschließend zum St. Martinsfeuer zu begleiten.


Recht schnell war unter Blasmusik und hell klingendem Gesang der St. Martins-Zug an der Feuerstelle angelangt. Die berittene St. Martina war natürlich am schnellsten da und versorgte schon die ersten Kinder mit dem St. Martinsweck.


Aber auch die Erwachsenen sollten nicht darben: Für sie wurde eigens vom Möhneverein wärmender, also wohltuender, Glühwein ausgeschenkt. Der schmeckte allen Genießern sehr gut und ließ die Gesichter in wohliges lächeln versinken.


Auch ein Getränk anderer Wahl sollte der inneren Wärme auf die Sprünge helfen: Schnaps. Dieses Getränk wurde ebenfalls gern verzehrt.



Für die äußere Wärme sorge das gigantische Feuer: Traditionell wird es von der Dorfjugend aufgebaut: Geäst aus dem Wald wird herangeschleift. Dieses Jahr war aber auch viel Strauchschnitt aus privater Hand dabei, welcher das Feuer genauso schön hat lodern lassen.Nachdem sich also alle fröhlich guten Abend gewünscht und geplaudert hatten, wurden allmählich die Kinder nach Hause gebracht. Für manche, die ihre Kinder nicht zu Bette bringen mußten, fand der Abend in einer der gemütlichen Kneipen, wie hier beim Köbes, seinen Ausklang.



Design und ©1999 by nespri.de